Rampant light

  • Garn: Malabrigo Socks, Farbe 120 Lotus
  • Nadelstärke 2,00
  • Anleitung: Rampant von Hunter Hammersen
    • Ich habe das Muster schon im Juni letzten Jahres gekauft, aber noch nicht gestrickt. Zwischenzeitlich ist das Muster nicht mehr erhältlich gewesen. Ein paar Tage nach meinem Anstrick stellte Hunter dann eine neu restaurierte Wiederveröffentlichung online. Es gibt sie also wieder.
  • 72 Maschen
  • Doppelbündchen über 12 Runden
  • 1 Runde rechts, dann mit Mustersatz “medium”  begonnen
    • für 72 statt 66 Maschen gesamt dann 3 statt 2 linke Maschen zwischen den Zöpfen

Bildschirmfoto 2015-03-20 um 17.01.06

  • Schaft über 65 Musterrunden (13 Verzopfungen)
    • Umschläge im Muster verschränkt abgestrickt (fürs kleinere Loch ;-) )
    • nach 30 Runden Abnahme von 2 Maschen für Schaftverengung rückseitig (2 links verschränkt zusammengestrickt, ein Zopf, 2 links zusammengestrickt)
    • drittletzte Runde vor Ferse erneut 2 Maschen zwischen den Oberfußverzopfungen abgenommen (2 links verschränkt zusammengestrickt, ein Zopf, 2 links zusammengestrickt)
  • Ferse als Herzchenferse
    • mit 30 Reihen Fersenwand in glatt rechts, aber mit Beilaufgarn*
    • über 33 Maschen
    • 35 Maschen verbleibend für den Oberfuß
    • 16 Maschen für Spickel, Spickelabnahme 1x nach vier Runden und folgend jede 2. Runde →  64 Maschen

Bis hier und ein bisschen weiter schaut es nett aus, ist aber nicht meins. Deshalb: RiA6Exp9T

Bis auf das Bündchen alles geribbelt! Neue Einteilung der Maschen. Ich mag die pfiffige Verzopfung, das ist mir nur einfach zu viel. Die Farben des Garns möchten auch lieber in glatt rechts wirken.

Bildschirmfoto 2015-03-22 um 12.30.32

  •  Schaft über 55 Runden (11 Verzopfungen)
  • Abnahme für “Schaftverengung”: 3 x zwei Maschen alle 15 Runden →  66 Maschen
  • Ferse als Herzchenferse
    • mit 30 Reihen Fersenwand in glatt rechts, aber mit Beilaufgarn* (Erklärung folgt im nächsten Projekt) in jeder 3. Reihe mitgestrickt
    • über 32 Maschen
    • 34 Maschen verbleibend für den Oberfuß
    • 16 Maschen für Spickel, Spickelabnahme 1x nach fünf Runden und folgend jede 3. Runde →  64 Maschen
  • Spitzenabnahme nach 80 Runden begonnen,
    • bei jeder 2. Runde bis noch 10 Maschen je Nadel und jede Runde bis 4 Maschen je Nadel zurückbleiben
    • Beilaufgarn jede 2. Runde mitgeführt

Charts selber bauen

*****

Wie vielleicht schon bemerkt, hatte ich bei den letzten Projekten Spaß daran, meine Änderungen in eigens gezeichneten Charts zu verewigen. Das soll noch schicker werden, bin ich doch ein Perfektionist. Je nachdem, ob die Anleitung frei verfügbar ist, werde ich die PDFs offen zur Verfügung stellen ansonsten sind sie nur für mich.
Wie aber diese Zeichen in ein Excel- Sheet bekommen? Ich hatte das schon einmal vor längerer Zeit recherchiert und einige Links gespeichert, nur noch nie probiert, da ich Excel nur auf dem Arbeitscomputer habe und mein Äpfelchen nicht mit Arbeit verseucht werden soll. Da also nur im Notfall ein Open Office. Wenige Befehle sind anders als im Excel, aber diese sich für diese Anwendung einmal eingewöhnt, so reicht es gut.

Die Zeichenschrift für solche Symbole heißt KSymbol. Nicht einfach im Netz zu finden, deshalb setze ich hier mal den Direktlink. Entpackt man die ZIP- Datei, so liegt nützlicherweise ein PDF mit den Tastaturkürzeln anbei. Oberwichtig!
Die Schrift wird in den Ordner Fonts auf den Computer installiert. Ist je nach Betriebssystem etwas anders, deshalb beschreibe ich das hier nicht explizit. Ich habe die Schrift nun sowohl in Windows 8 als auch in Mac OS X installiert bekommen. Da bei Unklarheiten einfach mal das Google fragen.

Mein Sheet richte ich mir so ein, dass ich eine Spaltenbreite von 2 bis 2,5 wähle sowie eine Zeilenhöhe von 12 bis 12,5. Rahmenlinien habe ich bisher bei den Charts mit den Farbkästchen gesetzt.
Mit KSymbol kann man das ohne Rahmen gleich direkt über die Buchstabenkürzel erledigen, gewählte Zeilen- bzw. Spaltengröße auf optimal automatisch. Besteht nur aus den Buchstaben “K” und “P”s, total einfach und schaut dann so aus:

Bildschirmfoto 2015-03-18 um 20.43.42

Bildschirmfoto

Abspeichern lassen sich die Charts über Excel- bzw. Open Office- Format und/oder gleich als PDF. Das Abspeichern von PDFs beim Open Office findet man über “Exportieren” nicht “Speichern unter”.

Welches Zeichen gilt nun für welche Art/Weise die Maschen abzustricken? Da gibt es keine absolute Norm. Strickschrifterklärungen verschiedener Verlage und Designer sind sich in den meisten Zeichen jedoch recht gleich. Hier ein paar Beispiele:

https://www.proidee.de/media/pdf/uebersicht_neu.pdf

http://www.burdafashion.com/downloads/PDF/Zeichenerklaerung_DE.pdf

https://stitch-maps.com/de/about/key/

http://j-s-designs.de/knitting-icharts/

http://www.lustauffarben.de/buch-maigloeckchen-zeichen.html

http://www.craftyarncouncil.com/chart_knit.html

 

Hat ein bisschen was von Käsekästchen- Malen. Und Käsekästchen sowie Mustermalen auf Karopapier hat mir immer Spaß gemacht!

 

*****

Peggy, die Frühjahrsmeise

*****

Peggy-1

  • Garn: Wollmeise Twin “Peggy” NIP
  •  eigenes Mustermix “Peggy” mit Sternchenmuster und Eyelet Cables
  • Nadelstärke 2,25
  • 70 Maschen im Anschlag
  • 15 Runden Bündchen nach Schema
    • 3 x 2 Maschenabnahmen in Runde 25, 41, 58 →  64 Maschen
  • 61 Runden Schaftmuster
  • Ferse als Herzchenferse
    • mit 30 Reihen Fersenwand in glatt rechts
    • über 31 Maschen
    • 33 Maschen verbleibend für den Oberfuß
    • 16 Maschen für Spickel, Spickelabnahme 1x nach drei Runden und folgend jede 2. Runde →  64 Maschen
  • Spitzenabnahme nach 72 Runden begonnen, bei jeder 2. Runde bis noch 10 Maschen je Nadel und jede Runde bis 4 Maschen je Nadel zurückbleiben, diese mit Maschenstich abketten

Eigentlich war ich ja satt mit buntem Sockengarn, doch dann hat die Neugier gesiegt und hat das Begehren nach Multis von der Wollmeise geweckt. Prompt, wenn mir solch Idee in den Sinn kommt, gibt es meinen Wunsch nicht im Shop. Aber dafür gibt es ja Wollmeisenfreundinnen. Eine, die sogar auf der Nähe wohnt. Hat mich schon vor längerem auf Besuch eingeladen und täte sich nun freuen, wenn ich käme, um zu strickplaudern und bei ihr zu stöbern.
Strickplaudern fiel uns vom ersten Moment an nicht schwer. Und dabei kamen dann so viele gleichsam Gedanken zur Sprache, dass es mich schon ein bisschen überwältigt hat. Immer wieder erstaunlich, auf welchen Wegen mir besondere Charaktere begegnen. Und sei es beim Meisen- Stricktreff zu zweit. Viele Maschen vom Na ja, dann habe ich jedenfalls nicht geschafft zu stricken. Obwohl!, ich habe mich nicht verstrickt, trotz Muster.

Also, da habe ich nun so ganz arglos die Frau Bibs besucht und beim Heimfahrenwollen steigen doch glatt drei Meisen mit ins Auto ein. Sogar noch zu faul zum Fliegen; wollten chauffiert werden.

Sie sind so fein frühlingsbunt. Die eine musste nun gleich angestrickt werden, was sehr ungewöhnlich für mich ist, weil doch sonst meine Schätze erst ablagern müssen. Die anderen beiden dazu schaue ich immer wieder an und freue mich an allem. :-) So!

Strick den Stash schlank?- Macht die Liste eben mal Pause wegen Frühjahrsmüdigkeit!
Das Wollkenschaf hat leider auch von der Pause in der Liste Wind bekommen und sich gleich mit zwei bunten Strängen Cashsocks dazugeschmuggelt.

Na ja, da nn

*****

Na ja dann-1

Garn: Araucania Huasco/Botany Lace; 1793 Jade Royal Mint

Anleitung: Naiada von Martina Behm

Nadelstärke 3,o
  • Einfache Machart mit eingängigem Muster.
  • So richtig nettes Stricken ohne viel Nachzudenken.
  • Ideal für Stricktreff- Strickerei.
  • Übrigens das erste Mal, dass ich die geschriebene Anleitung bevorzugt habe! Ließ sich dann superschnell auswendig wegstricken.
  • Ideal für Lace- Beginner.
  • Schnell gestricktes Geschenk.
  • … der Funke fürs fertige Tuch springt bei mir aber nicht so recht über. Ich glaube, ich bin einfach kein Tüchertyp. Und wenn, dann eher nur zum Halswärmen!

Na ja dann-2

 *****

Madame Digitessa, die eingebildete Socke und Frau Pip

Ich habe ja schon länger mit der Anleitung geliebäugelt. Aber 7,50€  für eine Anleitung für Socken? – Schluck! So habe ich für mich entschieden, dass ich sie allein nur um der Sammelleidenschaft für Strickpattern, erst einmal nicht kaufen werden.
Sollte ich die Socken aktuell wirklich stricken wollen und das Garn haben, welches genau nach dieser Anleitung ruft, dann erst würde ich kaufen.

Ist aber ganz gekommen, wie ich hier schon berichten konnte.

Und dazu dann die erste meiner bis dahin gehüteten Twin- Meisen. Eine, die mir Astrid ausgesucht hat.

Edles Stricken! ;-)

naja… Meine Lieblingsstricknadeln in 2,25 von Signature konnte ich dafür leider nicht nehmen. Das Gestrick wurde zu locker. Also 2er Nadeln. Angefangen mit den KnitPros brauchte eine Runde viel zu lange und zehrte an den Nerven, weil sich die Hebemaschen nur mit Hilfsnadeln stricken ließen. So hatte ich mir das nicht gedacht. Ständig erwischte ich nur die Hälfte vom Faden, weil die Spitzen zu stumpf oder, noch schlimmer, die Masche wollte verschwinden, wenn ich es dann doch mal ohne versucht habe. Also HiyaHiyas in Nadelstärke 2 besorgt. Und nun ließ es sich flotter stricken.

  • Anleitung: La Digitessa von Yarnissima
  • Garn: Wollmeise Twin in “Zimtapfel”
  • Nadelstärke 2
  • 3 Mustersätze bis zum Beginn des Spickels
  • 5 x 2 Maschenzunahmen für den Schaft in Runde 26, 36, 46, 56 und 58, ins Muster am Übergang vom Rippenmuster zum Diagonalstreifen eingepasst
  • einfach abgekettet (in der Anleitung wird mit doppeltem Faden abgekettet)

 

Witzig finde ich die Einleitung der Anleitung:

…ich mache Euch mit La Digitessa bekannt.
Sie ist anspruchsvoll.
Sie hat sicherlich ihren eigenen Willen.
Sie ist die Eleganz in Person. Sie ist aufregend!
Sie sollte von der Zehenspitze an auf einer
Rundnadel gestrickt werden…

Ab dem Moment, wo ich das las, war der Name klar:

Die eingebildete Socke!

Und sie hat mir auch einiges an Geduld abgefordert.

  • Klarkommen mit den Charts,
  • dann die richtigen Nadeln,
  • prompt das erste Mal den Fuß zu lang gestrickt und die komplette Ferse geribbelt,
  • das Maschenaufnehmen nach der Ribbelei total schwierig …Es ist eben keine Socke zum Nebenherstricken
  • Ferse und den ersten Teil des  Schaftes ein zweites Mal geribbelt, da mir die Fersenwand mit der Kombi aus Hebemaschen und verschränkten Maschen viel zu fest wird… der Teil muss glatt rechts! Auch nicht so fest gestrickt, bekomme ich die Ferse gerade so eben über den Fuß gezogen!

Noch einmal werde das Muster bestimmt nicht stricken! Nicht, dass sie mir nicht gefallen, aber das Problem bei all den Anleitungen mit Verzopfungen und gezogenen Hebemaschen ist die Elastizität. Ohne meine Erfahrung mit Schaftzunahmen und evtl. anderen Anpassungen wäre die Strickerei ein Desaster geworden. Die Anleitung ist gut geschrieben und ich habe als schon recht erfahrene Sockenstrickerin sogar noch einiges dazulernen können.
Socken mit Verzopfungen sind mir eigentlich schon zu dick. Gerade mit Wollmeisen gestrickt, werden das warme, dicke Socken. Für ein dünneres Garn hätte die Anleitung aber nicht gepasst.

Fazit: Schöne Socken, interessante Anleitung, aber einmal reicht! Erfahrungsschatz vergrößert!

Madame Digitessa-1

Madame Digitessa

 

Meine neue Tasche heißt

Frau Pip”

  • Eine, die geräumig ist, damit auch mal ein Sockenstrickzeug mit reinpasst.
  • Eine, die nicht wie ein Outdoor- Rucksack ausschaut
  • Eine mit Henkelgriffen, wie meine Omi sie immer an ihren Taschen hatte
  • Eine, wo meine Männer nur wieder gemeint haben, “Na, wenn Du meinst, na dann…”

Meine ich, stehe ich zu und kann sogar so richtig Freude drüber zeigen!

Frau Pip und Madame Digitessa-1

*****

Einschreiben mit Folgekosten

Gestern steckt eine Benachrichtigung vom Postboten im Briefkasten. Einschreiben! Erst ab morgen Mittag abholbar.
Dazu muss man wissen, dass ich bei dem Begriff “Einschreiben” sofort in Panik gerate. Eine überfahrene rote Ampel ist ja noch das harmloseste, was ich mir ausmale. Eher geht das wieder in Richtung Anwaltsschreiben, Familienstress, Erbschaftsangelegenheiten etc.
Fast schlaflose Nacht verbracht. Unkonzentriert gearbeitet. Mit Bauchweh heim. Mann nach der Arbeit sofort zur Post geschickt. Der kommt heim und meint nur trocken:
“Du bist der Verursacher. Und Folgekosten hat es auch:” -Ei weh, was ist passiert??? Welche rote Ampel, welcher Starenkasten?

 

 

Ich lieb die “Big Bang Theory”!
So ein gestreiftes Kissen wie Sheldon eines hat!- Das wär’s!
Halten wir schon lange nach Ausschau, ich finde aber nichts passendes. Vor Weihnachten hat mein Mann dann eine nette Alternative über Etsy gefunden. Der Platz ist tatsächlich mein Sofaplatz bei uns; wird ähnlich verteidigt wie Sheldon es tut! :-D

Nur, … die Kissenhülle wird aus China geliefert. War da nicht mal etwas mit Zoll? Hatten wir da nicht etwas von gelernt?
Also… wirklich nur eine Kissenhülle bestellt, obwohl mir einige andere auch gefallen hätten!
Klar, … die Lieferzeiten aush China sind etwas länger.
Deshalb,… prompt vergessen!

 

Ja, ich bin der Verursacher. Ich habe schließlich bestellt.
Ja, Folgekosten hat es auch, denn ich muss ein Innenkissen kaufen.
Ich hätte es wissen müssen, dass es sich erst lohnt, sich Sorgen zu machen, wenn die Post geöffnet ist. Schließlich habe ich schon einmal unter Panik per Einschreiben verschickte Stricknadeln (preiswerteres Porto als versichertes Paket) von der Post geholt.

 

 

 

akutalisiert: Folgekosten beliefen sich auf 7,99 €!